NCV 1969 e.V. - Die Presse

NCV 1969 e.V. - Die Presse

Närrischer Nachwuchs in der Bäckerei

Publikation: Freie Presse
Lokalausgabe: Marienberger Zeitung
Erscheinungstag: Freitag, den 21. Dezember 2007
Seite: 13
 

(Niederlauterstein) Der Nachwuchs des Niederlautersteiner Carnevalsvereins (NCV) hat das Jahr in der Weihnachtsbäckerei ausklingen lassen. Die acht Mädchen und zwei Jungs im Alter von fünf bis zehn Jahren verwandelten die Küche von Thomas Dollerschell in eine Backstube. Zwischen Mehl und Milch machte so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei im Landgasthof Zur Burgruine in Niederlauterstein, formuliert es Carnevalspräsident Mario Stickler in Anlehnung an das bekannte Kinderlied. "Gruppenleiterin Claudia Nitzke lässt sich immer etwas Besonderes einfallen, zum Beispiel Besuche im Kino oder im Aqua Marien", berichtet er. Unterstützung erhalte sie dabei von Franziska Gädt und Marina Wohlgemuth. Sie gestalteten diese Arbeit vielfältig und mit sehr viel Freude, honoriert der Vereinspräsident das Engagement. Im nächsten Jahr werden die Kleinen wieder ihr Können beim Kinderfasching am 3. Februar im Gasthof zum Besten geben. (af)


Fasching nach langer Pause erneut im Gasthof

Publikation: Freie Presse
Lokalausgabe: Marienberger Zeitung
Erscheinungstag: Montag, den 12. November 2007 Seite 15
 

Niederlautersteiner Karnevalisten kehren im kommenden Jahr an alte Wirkungsstätte zurück
(Niederlauterstein) Statt des Rathausschlüssels haben sich die Narren des Niederlautersteiner Carnevalsvereins gestern den "Gasthof-Schlüssel" geholt. Nach mehr als fünf Jahren finden die Veranstaltungen wieder im Gasthof "Zur Burgruine" statt, berichtet Mario Stickler, Vizepräsident des NCV. Gasthof-Eigentümer Harry Dollerschell freut sich, dass nach abgeschlossener Modernisierung und Sanierung des Saals wieder kulturelles Leben einzieht. Der NCV hat sich diesmal das Motto "Der NCV wird kriminell, doch Mrs. Marpel ermittelt schnell" gewählt. Bei der ersten Veranstaltung an alter Wirkungsstätte wird am 26. Januar DJ Thomas de Luxe von Enjoy für Stimmung sorgen. Sieben Tage später wie auch am Faschingsdienstag spielt "Song-Time" aus Seiffen. (mb)


Narren holen sich Rathausschlüssel

Publikation: Freie Presse
Lokalausgabe: Marienberger Zeitung
Erscheinungstag: Donnerstag, den 08. November 2007
Seite: 13
 

Marienberger laden zum zünftigen Mittagsschoppen in die Stadthalle - Pobershauer sind scharf auf Gemeindekasse
Von Antje Flath und Wilfried Saworski
(Marienberg) Drei Karnevalsvereine aus der Region wollen am Sonntag zu Beginn der fünften Jahreszeit die Regentschaft übernehmen. In Marienberg, Pobershau und Großrückerswalde ziehen die Vereine deshalb zum 11. 11. los, um sich des Schlüssels und der Kasse zu bemächtigen. Die Konzepte der Vereine für die närrische Politik der nächsten 100 Tage sind so verschieden wie das Herbstwetter. Zwei Premieren in Marienberg Für die Karnevalisten in Marienberg gibt es dieses Jahr eine Premiere: Erstmals wird der Rathausschlüssel zur närrischen Zeit um 11.11 Uhr in Empfang genommen - das war bisher noch nicht der Fall. Vereinspräsident Frank Müller kündigt eine entsprechend zünftige Sause in der Stadthalle an: Mittagsschoppen mit einem Fass Freibier für die Männer und zehn Flaschen Freisekt für die Damen ist angesagt. Für die richtige Stimmung dabei sorgen die Marienberger Blasmusikanten - auch das ist eine Premiere. Mit von der Partie sind natürlich auch die fünf Showtanzgruppen des insgesamt annähernd 70 Mitglieder zählenden Vereines. Sie wollen mit kleinen Ausschnitten neugierig machen auf das neue Programm des Marienberger Carnevalsvereines: "Der MCV feiert mit Wonne unter Jamaikas Südseesonne". Die erste Faschingsveranstaltung folgt am 17. November an gleicher Stelle. Das komplette Programm gibt es allerdings erst zum eigentlichen Fasching im Februar. Der Niederlautersteiner Carnevalsverein (NCV) wird am Sonntag bei der Eröffnung der Faschingssaison in der Marienberger Stadthalle mitmischen. "Wir werden eine starke Abordnung entsenden", verkündet NCV-Vizepräsident Mario Stickler. Einen Programmbeitrag steuert die Kindertanzgruppe des Vereins bei. Gemeindekasse reizt Der Pobershauer Karnevalsverein (PKV) ist scharf auf die Gemeindekasse, und das hat seinen Grund: "Wir brauchen das Geld dringend, damit wir Urlaub machen können", verrät Kathrin Hoffmann vom Vorstand des PKV. "Der Verein will nämlich in den Süden." Was Bürgermeister Michael Ost von dieser Art Kommunalpolitik halten soll, wird ihm und den Einwohnern von Pobershau erst am Sonntag verraten, wenn der Rathausschlüssel in den Besitz des Narrenvereines übergegangen ist. Dann soll auch das streng gehütete Geheimnis um das Motto der diesjährigen Saison gelüftet werden. Kathrin Hoffmann: "Es bleibt dabei, in diesem Jahr geht es in Richtung Süden." Die Mitglieder des PKV treffen sich am Sonntag erst zu einem Umzug durch das Bergdorf. Pünktlich 11.11 Uhr wollen sie mit ihrem neuen Präsidenten Bertram Schulze vor dem Pobershauer Rathaus den närrischen Machtansprüchen Nachdruck verleihen. Motto noch streng geheim "Kein Fasching ohne uns", verkündet der Großrückerswalder Carnevalsverein (GCV) auf seinen Internetseiten. Mir welcher Narretei der Verein den Großrückerswaldern dieses Mal kommen will, war dem neuen GCV-Präsidenten Markus Schaarschmidt nicht zu entlocken - nicht mal eine noch so kleine Andeutung. "Das werden alle am Sonntag erfahren, wenn wir uns 11.11 Uhr den Schlüssel fürs Rathaus holen", bleibt er hartnäckig beim Hüten des Motto- Geheimnisses. Damit der GCV den gewichtigen silbernen Schlüssel, der den Großrückerswalder Narren die Türen fürs Regieren öffnen soll, auch tragen kann, zieht der Verein mit Elferrat, Funkengarde und den jüngsten Narren, der Purzelgarde, zum Sitz des Großrückerswalder Bürgermeisters. Allerdings wird Jörg Stephan nicht auf seinem Stuhl sitzen, sondern seinen Urlaub genießen. Markus Schaarschmidt geht jedoch davon aus, dass im Rathaus auch so jeder weiß, was die Stunde geschlagen hat, wenn am Sonntag das "GCV - Helau" erschallen wird: "Wir werden den Schlüssel bekommen", ist er überzeugt.


Verein